Autor Thema: Otto Borst: Alltagsleben im Mittelalter  (Gelesen 2157 mal)

Offline orzifar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2 450
Otto Borst: Alltagsleben im Mittelalter
« am: 16. Dezember 2015, 02.25 Uhr »
Hallo!

Borsts Buch über das "Alltagsleben" ist eines der meistgelesenen Bücher über dieses Thema - und das eigentlich auch zu Recht. Trotz der über 600 Seiten wünscht man sich sogar viele Kapitel ausführlicher (wird aber mit einer umfangreichen Bibliographie entschädigt, die allerdings aufgrund des Erscheinungsdatums des Buches - 1983 - nicht auf dem neuesten Stand ist). Dies war auch die Zeit, als das Mittelalter plötzlich "in" war, als man neben den "finsteren" Aspekten kultur- und geistesgeschichtliche Entwicklungen genauer zu untersuchen bestrebt war (und in seiner Begeisterung für das Mittelalter mitunter über das Ziel hinausschoss).

Und genau das ist hier teilweise der Fall: Und zwar werden die Ausführungen immer dann ein wenig peinlich, wenn Borst Vergleiche mit der Gegenwart anzustellen sich bemüßigt fühlt. Da werden dann Klischees breitgetreten und über diese Gegenwart jene Platitüden verbreitet, die man aus der Mittelalterforschung zu eliminieren bemüht war. So etwa die Darstellung eines idyllischen Sterbens (im Gegensatz zum klinisch-aseptischen Sterben in den heutigen Krankenhäusern): "Er [der Tod] ist nicht das Unheimliche, von dem man am besten nicht spricht - wie wir das heute gewöhnt sind -, jeder kennt ihn, jeder erlebt ihn, daheim schon das Kind, wenn der Großvater, umringt von Kindern und Enkeln, in seiner Stube die Augen schließt." Dabei vergisst Borst, dass er ein Kapitel zuvor das Durchschnittsalter auf 35 Jahre angesetzt hat (was trauernde Enkel nicht eben wahrscheinlich macht) und dass dieses Sterben am Land höchstwahrscheinlich sehr einsam und Stille erfolgt ist: Denn man wird das Tagwerk nicht haben ruhen lassen können, nur weil der Opa krank war. Zudem mag es sein, dass sich's heute im Krankenhaus einigermaßen anonym stirbt: Aber es ist mitnichten so, dass dort nur gestorben wird. Meine Eltern, die mittlerweile schon fast biblisches Alter erreicht haben, waren des öfteren im Krankenhaus und verdanken dieser Einrichtung (mit durchaus freundlichem Personal, wobei ich selbst schlechtere Erfahrungen gemacht habe) die Tatsache, dass sie nicht schon vor 30 Jahren im Kreise ihrer Lieben dahingeschieden sind.

Überall dort also, wo der Autor seine Gegenwart kritisch zu betrachten sich anschickt (auch etwa in Bezug auf die Wirtschaftsform: Man sei genügsamer gewesen im Mittelalter, weniger gierig und habe nicht gehortet: Mag sein, aber dergleichen hat eben neben der antikapitalistischen Attitüde auch die Auswirkung, dass man aufgrund von Unwettern oder schlechten Ernteerträgen allenthalben zu verhungern geruhte) wird man mit wenig originellen Gedanken konfrontiert. Ansonsten ist dieses Buch immer noch ein anregendes, informatives und wunderbar zu lesendes Werk.

lg

orzifar
Derzeitige Lektüre:

Hans-Joachim Dahms: Positivismusstreit
Marcel Proust: Im Schatten junger Mädchenblüte
Niall Ferguson (Hrsg.): Virtuelle Geschichte. Historische Alternativen im 20. Jahrhundert.
Nick Bostrom: Superintelligenz. Szenarien einer kommenden Revolution.
Peter Farb: Die Indianer. Entwicklung und Vernichtung eines Volkes.
Michel Onfray: Wir brauchen keinen Gott: Warum man jetzt Atheist sein muß.
Franz M. Wuketits: Naturkatastrophe Mensch. Evolution ohne Fortschritt.

Offline sandhofer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4 440
Re: Otto Borst: Alltagsleben im Mittelalter
« Antwort #1 am: 16. Dezember 2015, 21.05 Uhr »
Hallo!

Witziger Weise stecke ich zur Zeit in einem andern Buch über das Mittelalter:

Chiara Frugoni: Invention of the Middle Ages (auch: Books, Banks, Buttons, and Other Inventions from the Middle Ages - das Original wäre Italienisch, aber dessen bin ich nicht mächtig). Auch Frugoni räumt mit dem Vorurteil des "finsteren" Mittelalters auf: So vieles, das uns heute selbstverständlich ist, wurde im Mittelalter erfunden oder zumindest in Europa eingeführt. (Z.B. auch die arabischen Zahlen - inkl. der Null!)

Grüsse

sandhofer
Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

Offline sandhofer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4 440
Re: Otto Borst: Alltagsleben im Mittelalter
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2015, 21.22 Uhr »
Wobei es bei Frugoni weniger um den Alltag geht - obwohl der indirekt auch eine grosse Rolle spielt - sondern um solche Dinge wie die Einführung des modernen Bankensystems. Oder des Knopfs, um Kleidungsstücke beieinander zu halten.
Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

Offline orzifar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2 450
Re: Otto Borst: Alltagsleben im Mittelalter
« Antwort #3 am: 18. Dezember 2015, 03.20 Uhr »
Hallo!

Die "Null" wird in einem gut lesbaren Buch von Charles Seife abgehandelt, durchaus empfehlenswert. Und vom Knopf meine ich mich erinnern zu können, dass ihm eigentlich ein Stäbchen vorausgegangen ist (wie man sie als Verschluss bei manchen Trachten noch sieht).

lg

orzifar
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2015, 03.52 Uhr von orzifar »
Derzeitige Lektüre:

Hans-Joachim Dahms: Positivismusstreit
Marcel Proust: Im Schatten junger Mädchenblüte
Niall Ferguson (Hrsg.): Virtuelle Geschichte. Historische Alternativen im 20. Jahrhundert.
Nick Bostrom: Superintelligenz. Szenarien einer kommenden Revolution.
Peter Farb: Die Indianer. Entwicklung und Vernichtung eines Volkes.
Michel Onfray: Wir brauchen keinen Gott: Warum man jetzt Atheist sein muß.
Franz M. Wuketits: Naturkatastrophe Mensch. Evolution ohne Fortschritt.

Offline sandhofer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4 440
Re: Otto Borst: Alltagsleben im Mittelalter
« Antwort #4 am: 19. Dezember 2015, 06.44 Uhr »
Und vom Knopf meine ich mich erinnern zu können, dass ihm eigentlich ein Stäbchen vorausgegangen ist (wie man sie als Verschluss bei manchen Trachten noch sieht).

Ich bin mir, ehrlich gesagt, nicht sicher, ob Frugoni nicht einfach beides unter demselben Begriff subsummiert: Die Illustrationen scheinen mir darauf hinzudeuten.
Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

Offline sandhofer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4 440
Re: Otto Borst: Alltagsleben im Mittelalter
« Antwort #5 am: 21. Dezember 2015, 19.52 Uhr »
Frugoni ist unterm Strich ein nettes Sachbuch. Eher für den absoluten Laien als für jemand, der gewohnt ist, Fachliteratur zu lesen...
Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus