Autor Thema: Hermann Broch: Die Schlafwandler  (Gelesen 863 mal)

Offline sandhofer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4 682
Re: Hermann Broch: Die Schlafwandler
« Antwort #15 am: 03. April 2019, 18.20 Uhr »
Hallo orzifar

Hattest Du ja schon geschrieben. Ich hab's vergessen bzw. übersehen, Entschuldigung. Bei uns ist ein kleiner Welpe eingezogen - das bringt unsern Rhythmus und offenbar auch mein Denken gehörig durcheinander ... Nix mehr mit:  wei_bu

Grüsse

sandhofer
Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

Online orzifar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2 559
Re: Hermann Broch: Die Schlafwandler
« Antwort #16 am: 03. April 2019, 21.17 Uhr »
Hallo,

das kann ich mir lebhaft vorstellen, dass der (tierische) Nachwuchs einiges bei euch durcheinanderbringt. (Weil das meine 6 Katzen auch ausgezeichnet verstehen, obschon die Art Felis silvestris catus sehr viel pflegeleichter ist denn ein Hündchen.) Von diesem deinem Nachwuchs werde ich dem meinigen besser nicht erzählen, da ein solcher auf ihrer Wunschliste ganz oben steht (ich bzw. die beste Ehefrau von allen aber wenig Lust haben, dann die gesamte Fürsorge zu übernehmen - was sehr wahrscheinlich wäre).

lg

orzifar
Derzeitige Lektüre:

Marcel Proust: Die Welt der Guermantes
Karlheinz Deschner: Kriminalgeschichte des Christentums. Die Frühzeit.
------------------------------------------------------
Tom Segev: 1967. Israels zweite Geburt.
Jared Diamond: Arm und Reich
Richard Dawkins: Der erweiterte Phänotyp
Daniel C. Dennet: Von den Bakterien zu Bach - und zurück. Die Evolution des Geistes.
Erasmus von Rotterdam: Lob der Torheit
Gerhard Vollmer: Was können wir wissen? Bd 2

Offline sandhofer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4 682
Re: Hermann Broch: Die Schlafwandler
« Antwort #17 am: 04. April 2019, 19.51 Uhr »
Hallo

ich bzw. die beste Ehefrau von allen aber wenig Lust haben, dann die gesamte Fürsorge zu übernehmen - was sehr wahrscheinlich wäre

Praktisch 100% sicher, ja.   :D
Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus