litteratur.ch

Lektüren, Rezensionen => Bistro => Thema gestartet von: sandhofer am 27. September 2017, 19.59 Uhr

Titel: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 27. September 2017, 19.59 Uhr
Hallo!

Ich stochere gerade ein wenig in der deutschen Philosophie der wilhelminischen Epoche (und später) herum. Seit Jahren nichts mehr zum Neukantianismus gelesen. Aktuell von Paul Natorp: Allgemeine Psychologie nach klinischer Methode. Hat mit Psychologie im heutigen Sinn wenig zu tun. Eher mit dem, was Kant "Transzendentalphilosophie" nannte.

Grüsse

sandhofer
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: orzifar am 28. September 2017, 03.39 Uhr
Hallo,

den Neukantianismus halte ich für eine äußerst interessante, oft zu Unrecht missachtete Epoche. Vieles, was später im Wiener Kreis unter den logischen Positivisten diskutiert wurde, war schon dort Thema. Aber es gibt wenig Literatur, kaum Arbeiten darüber (manche zählen auch Leonard Nelson dazu: Gerade dessen Werk verdient Beachtung - und ich bin nun daran erinnert, dass ich mich mit ihm stärker beschäftigen wollte). War nicht Natorp der, der die Infiinitesimalrechnung in die Philosophie einbrachte (nach Berkeley ;))?

Wenn du ein bestimmtes Buch ausgewählt hast - lass es mich wissen. Vielleicht les ich mit.

lg

orzifar
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 28. September 2017, 19.19 Uhr
War nicht Natorp der, der die Infiinitesimalrechnung in die Philosophie einbrachte (nach Berkeley ;))?

Weiss ich jetzt gar nicht; ich halte es aber nicht für unmöglich. Natorp und Cohen (vulgo: die Marburger Schule) waren sehr stark an den Naturwissenschaften interessiert und integrierten sie in ihre Philosophie. Wobei natürlich die Differenzierung zwischen Natur- und Kulturwissenschaften auch aus genau jener Zeit stammt.

Wenn du ein bestimmtes Buch ausgewählt hast - lass es mich wissen. Vielleicht les ich mit.

Beim Natorp (Allgemeine Psychologie nach kritischer Methode - den Schreibfehler im Ausgangsposting habe ich auch erst jetzt gesehen...  :-[ ) bin ich wohl schon zu weit. In der Pipeline ist noch - nur ganz am Rande zum Thema gehörend - Wilhelm Dilthey: Das Wesen der Philosophie. Ganz vage plane ich eine erneute Lektüre von Husserl. Aber im Neukantianismus habe ich mich noch für keine weitere Lektüre entschieden. Vielleicht etwas von Cohen, nachdem ich jetzt Natorp lese.
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: orzifar am 29. September 2017, 04.31 Uhr
Hallo!

Nachdem ich mich vor zwei Jahren intensiver mit Diltheys "Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie" besschäftigt habe, ist mein Wunsch nach mehr Dilthey auf Jahre hinaus befriedigt. Aber Natorp oder Cohen, das wäre interessant (und ja, Natorp war der Infinitesimal-Fetischist, ich habe noch mal nachgelesen). Wundt könnte man auch dazu nehmen, seine "Lehrbuch der Geschichte der Philosophie" ist ein Klassiker, den ich nur in Auszügen kenne und den ich schon sehr lange lesen will.

lg

orzifar

Statt Wundt sollte dort oben Windelband stehen: Aber von Wundt gibt es auch eine "Einleitung in die Philosophie".
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 04. Oktober 2017, 06.30 Uhr
Hallo

Ich habe mir nun als erstes bzw. nächstes Cohens Logik der reinen Erkenntnis bestellt. Natorp sollte dieses Wochenende noch im Blog erscheinen können.

Grüsse

sandhofer
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: orzifar am 04. Oktober 2017, 07.38 Uhr
Hallo,

ich habe das Buch als pdf. Ist ansonsten ja kaum aufzutreiben - und die Reprints lesen sich nicht besser als die PDF-Form.

Ich muss mal reinschauen.

lg

orzifar
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 05. Oktober 2017, 19.49 Uhr
Hallo

So, wie es aussieht, habe ich hier auch nur Band 1.

Grüsse

sandhofer
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 06. Oktober 2017, 18.39 Uhr
Dilthey übrigens war ein Zufallskauf. Über den bin ich gestolpert, wie ich bei Weltbild (dem Versanhaus, nicht dem Verlag) für meine Frau Bastelmaterial bestellte. Zusammen mit einer Buchbestellung war der Versand gratis. (Habe ich schon gesagt, dass ich 3/8-Schwabe bin?)
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 08. Oktober 2017, 06.31 Uhr
Natorps Allgemeine Psychologie nach kritischer Methode ist nun im Blog vorgestellt (http://blog.litteratur.ch/WordPress/?p=8635).
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 17. Oktober 2017, 06.50 Uhr
Wilhelm Diltheys Das Wesen der Philosophie ist ihm gefolgt (http://blog.litteratur.ch/WordPress/?p=8679).
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 26. Oktober 2017, 19.50 Uhr
Hmm... Bin zur Zeit in einer Philosophiegeschichte, zu der sowohl Wundt wie Windelband beigetragen haben. Aber der Rest scheint mir etwas kurios. (Wilhelm Wundt et al.: Allgemeine Geschichte der Philosophie, 1913)
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 27. Oktober 2017, 19.49 Uhr
Wundts Aufsatz mehr sprachwissenschaftlich denn philosophisch, mehr ethnologisch denn philosophisch. Immer im Rahmen dessen, was zu Beginn des 20. Jahrhunderts Sprachwissenschaft und Ethnologie waren.
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: orzifar am 01. November 2017, 05.38 Uhr
Von Wundt habe ich eine "Einleitung in die Philosophie", die sein phil. Denken implizit sehr gut beschreibt (beschreiben soll). Wollte ich schon lange lesen ... Wobei: Die Zeit ist knapp, aber das ist sie immer.

lg

orzifar
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 05. November 2017, 20.03 Uhr
Ach ja: Wundt-Windelbands Allgemeine Geschichte der Philosophie ist im Blog kurz umrissen (http://blog.litteratur.ch/WordPress/?p=8733).
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: orzifar am 06. November 2017, 03.48 Uhr
Klingt spannend, wobei ausgerechnet Windelband, von dem ich eigentlich recht viel halte, bei dir schlecht wegkommt. Werde mir das Buch wahrscheinlich auch zu Gemüte führen: Zuerst aber mal die Einführung von Windelband/Heimsoeth.

lg

orzifar
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 06. November 2017, 19.29 Uhr
Na ja. Es ist bei Windelband auch Meckern auf hohem Niveau. Aber ich mag es nicht, wenn anhand von vermeintlichen oder tatsächlichen Charakterzügen der Philosophen ihre Philosophie exemplifiziert wird. Wenn Windelband dann einmal darüber weg ist, gibt es eigentlich wenig auszusetzen

Umso mehr auszusetzen habe ich an Cohens "Logik der Erkentniss". Ich habe am Wochenende kurz hineingeschaut: Ich kann das nicht in einer Leserunde lesen. Wo Cohen in die Geschichte der Philosophie abtaucht (und das tut er oft), gibt er apodiktische Urteile über die Philosophen und ihre Begrifflichkeiten ab, ohne sie mit Belegen zu stützen. Er hypstasiert philosophische Begriffe wie Substanz oder Kategorie, und lässt die aus eigenem Willen Dinge tun oder lassen. Das hat mich schon bei Dilthey geärgert. Es klingt dann zwar so schön wie eine Beschreibung natürlichen Verhaltens (und damit schon fast naturwissenschaftlich), ist aber nur Sprachgeklingel. Und wenn das Denken eines Philosophen nicht dem seinen entspricht, pinkelt er ihm rotzfrech ans Bein - so, wenn er Hume philophisches Unverständnis vorwirft, wenn dieser die Regeln des logischen Schliessens auf Gewohnheit zurückführt, statt wie die alten Griechen und Kant (und also auch Cohen selber) auf Kategorien und Substanzen. Dass Hume hier vor allem seinem gesunden anti-metaphysischen Reflex folgt, kommt dem Erz-Metaphysiker Cohen natürlich nicht einmal in den Sinn...
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 07. November 2017, 21.33 Uhr
Andererseits ist es faszinierend, Cohen dabei zuzuschauen, wie er versucht, Darwins Evolutionstheorie mit Kant'scher Begrifflichkeit zu fassen. Darwins Species als Kant'sche Idee.
Titel: Re: Neukantianismus / Phänomenologie
Beitrag von: sandhofer am 14. November 2017, 17.40 Uhr
Ich bin nicht sicher, ob bei Cohen ein Teil 2 kommt oder nicht ...  lvw